10.08.2021 | Wie der Südwesten den Photovoltaikausbau vorantreiben kann

Fachleute präsentieren auf dem 8. Solarbranchentag Baden-Württemberg konkrete Vorschläge für die solare Zukunft.

Im Jahr 2040 soll im Südwesten klimaneutral gelebt und gearbeitet werden. Das geht nur mit einem massiven Ausbau der Solarstromerzeugung. Wie dies in den nächsten 19 Jahren gelingen kann, zeigen Expertinnen und Experten am 14. Oktober 2021 auf dem Solarbranchentag Baden-Württemberg in Stuttgart. Auf der nunmehr 8. Branchenveranstaltung dieser Art tauschen sich Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft und der öffentlichen Hand über die Chancen und Hemmnisse beim Solarstromausbau aus. Im Zentrum stehen der Ausbau der Photovoltaik auf Wohnhäusern, Gewerbedächern, Parkplätzen und Freiflächen sowie die erforderlichen politischen Rahmenbedingungen. Die über die Landesgrenzen hinaus bekannte Veranstaltung findet dieses Jahr im Hospitalhof statt. Organisiert wird der Solarbranchentag von der Branchenvereinigung Solar Cluster Baden-Württemberg und dem Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg. Aufgrund der Coronapandemie sind die Teilnehmerplätze begrenzt.

Weitere Informationen und Anmeldung auf der Veranstaltungsseite.

Der Ausbau der Solarstromerzeugung ist eine große gesellschaftliche Aufgabe, aber machbar. Im vergangenen Jahr haben Privatleute, Unternehmen und Kommunen in Baden-Württemberg Photovoltaikanlagen mit einer installierten Leistung von insgesamt 615 Megawatt in Baden-Württemberg errichtet. Für die Klimaschutzziele ist jedoch ein rund doppelt so hoher Zubau erforderlich. Das bedeutet: Jeden Tag müssen deutlich über 100 Solarstromanlagen unterschiedlicher Größe installiert werden.

Solarland BW treibt Klimaschutz und Wirtschaft voran

Auf dem Solarbranchentag wird die neue Umweltministerin Thekla Walker in ihrer Eröffnungsrede die Ziele der Landesregierung vorstellen. Patrick Graichen, Leiter der Denkfabrik Agora Energiewende, schildert den Photovoltaik-Ausbau als Motor für die Energiewende und den Klimaschutz . Kurzreferate und eine Talkrunde thematisieren unter anderem lohnende Photovoltaikprojekte auf Gewerbedächern und Parkplätzen sowie große Solarparks auf Freiflächen.

Wie die Photovoltaikpflicht in Baden-Württemberg konkret umgesetzt werden soll und auf was Gebäudeeigentümer achten müssen, erklärt Hanna Schrage vom Umweltministerium. Sie präsentiert den aktuellen Stand der Verordnung. Andreas Bett vom Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE beleuchtet die beginnende Rückkehr der Photovoltaikproduktion in Europa und welche wirtschaftlichen Chancen dies bietet. Weitere Themen des Solarbranchentages sind unter anderem die Rolle und erfolgreiche Arbeit der Photovoltaik-Netzwerke im Südwesten, aktuelle Marktentwicklungen und attraktive Jobangebote.

Für den Fall, dass die aktuellen Pandemie-Bestimmungen eine Präsenzveranstaltung unmöglich machen sollten, wird der Solarbranchentag am 14. und 15. Oktober in digitaler Form stattfinden.

Download der Pressemitteilung als PDF.

 

Zurück
X

Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige sind notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Diese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten. Ich bin damit einverstanden und kann meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder ändern.

Einstellungen AkzeptierenImpressumDatenschutz