Logo

Rückblick: 3. Solarbranchentag 2016

Am 28. November 2016 hat das Solar Cluster Baden-Württemberg zusammen mit dem Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft den 3. Solarbranchentag Baden-Württemberg im Hospitalhof Stuttgart veranstaltet.

Grußwort

(links) Franz Untersteller MdL Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft des Landes Baden-Württemberg, (rechts) Vorstand Solar Cluster Baden- Württemberg und Geschäftsführer KACO new energy GmbH

Sehr geehrte Damen und Herren,

das historische Klimaabkommen von Paris ist zugleich Mahnung und Auftrag an Politik und Gesellschaft, die Erwärmung der Atmosphäre auf weniger als zwei Grad zu begrenzen. Um dieses Ziel zu erreichen, sind ein vollständiger Verzicht auf fossile Energieträger und die Dekarbonisierung der Wirtschaft innerhalb weniger Jahrzehnte nötig. Dazu muss die Energiewendenicht nur den Stromsektor berücksichtigen, sondern auch die Bereiche Wärme und Mobilität einschließen. Unverzichtbar für die künftige Energieversorgung ist die Solarenergie, schon heute liefert sie einen wesentlichen Beitrag zur Strom- und Wärmeerzeugung. In vielen Ländern ist die Photovoltaik mittlerweile die günstigste Stromquelle. Verteilte und lokale Speichermachen den Solarstrom zeitlich unabhängig verfügbar. Neue Geschäftsmodelle ermöglichenden Zusammenschluss vieler kleiner Anlagen zu größeren Einheiten, die am Strommarktteilnehmen und zur Stabilität der Netze beitragen können. Die Aussichten für die Photovoltaiksind also glänzend. Aber was tut sich in Europa? In Deutschland? In Baden-Württemberg? Findet die Revolutionder Energieversorgung nach Jahren der Technologieführerschaft mittlerweile ohne uns statt? Gibt es Märkte für heimische Produkte künftig nur noch im Ausland? Welche Konsequenzenzieht die Politik aus dem Pariser Abkommen, und welche Technologien und Geschäftsmodellekann die Solarbranche zum Erreichen der Klimaziele anbieten? Der 3. Solarbranchentag Baden-Württemberg, den das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg und das Solar Cluster gemeinsam ausrichten, widmet sich genau diesen Fragen. Diskutieren Sie mit!

Bericht

Solarmarkt soll belebt werden: 3. Solarbranchentag Baden-Württemberg

Auf dem 3. Solarbranchentag Baden-Württemberg stellten am vergangenen Montag, 28. November, Land, Bund, Handwerk, Verbände und Firmen aktuelle Trends und Entwicklungen sowie Ideen und konkrete Maßnehmen zur Belebung des Solarmarkts vor. Rund 180 Fachleute der Solarbranche folgten der Einladung des Solar Clusters Baden-Württemberg nach Stuttgart. Sie diskutierten über die Rolle der Photovoltaik vor dem Hintergrund des Klimawandels und des Paris-Abkommens sowie über neue Entwicklungen, Produkte und Marktmodelle.

Der 3. Solarbranchentag Baden-Württemberg am 28.11.2016 in Stuttgart

„Die Veranstaltung ist sehr gut angekommen. Wir konnten den Teilnehmern rege und kontroverse Diskussionen, aber auch konkrete Maßnahmen zur Marktbelebung präsentieren“, sagt Carsten Tschamber, Geschäftsführer des Solar Clusters Baden-Württemberg.

Gezielte Kampagnen

Sowohl das Land als auch der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW) planen eine Informationskampagne zur Solarenergie. Umweltminister Untersteller stellte die „Solaroffensive Baden-Württemberg“ vor, die den Heimatmarkt mit einer landesweiten Kampagne im Bereich Öffentlichkeitsarbeit, Motivation und Vernetzung der Akteure vor Ort stärken soll. Auch der BSW wird unter dem Motto „Ich mache das. Jetzt!“ wieder auf die PV aufmerksam machen und das Interesse für Investitionen wecken.

Chance Mieterstrom

Einig waren sich die Redner, dass große Chancen in Mieterstrommodellen liegen. Landesumweltminister Franz Untersteller will sich für ein bundesweites Mieterstrommodell einsetzen, um die Photovoltaik attraktiver auch für vermietete Mehrparteienhäuser zu machen.

Mehr Freiflächen-PV

Um dem rückläufigen Zubau auf Freiflächen entgegenzuwirken, arbeitet das Umweltministerium derzeit auch daran, die Beschränkungen für Freiflächen-Photovoltaik in Baden-Württemberg zu lockern. Die Möglichkeit dazu gebe eine Länderöffnungsklausel im Erneuerbare-Energien-Gesetz ab 2017. Ziel sei, auch Acker- und Grünlandflächen in sogenannten benachteiligten Gebieten für Freiflächenphotovoltaik zu öffnen.

Vor dem Hintergrund der Sektorkopplung, E-Mobilität und des Klimaschutzplans der Bundesregierung wird die PV in den kommenden Jahrzehnten einen weiteren Zubau-Boom erleben müssen, so das einhellige Fazit der Teilnehmer.

 

 

Fotogalerie Solarbranchentag 2016

Diese Fotogalerie gehört zum Bericht über den Solarbranchentag Baden-Württemberg. Zum Öffnen der Galerie bitte auf eines der Fotos klicken. (Quelle: Solar Cluster Baden-Württemberg / Uli Regenscheit)

Vorträge zum Download

Hier finden Sie alle Vorträge des Solarbranchentags 2016 zum Download.

Zu den Vorträgen

Jetzt Mitglied werden.

Folgen Sie uns auf Twitter

Hier twittert Franz Pöter, Geschäftsführer des Solar Clusters Baden-Württemberg e.V.

@SolarClusterBW

Weitere Informationen

Alle Informationen zum Programm und zur Anreise finden Sie im Veranstaltungsflyer:

Flyer