Logo

Zusammenarbeit vereinbart

Solar Cluster BW und brasilianisches Cluster Erneuerbare Energien unterzeichnen Erklärung

Solar-Cluster-Vorsitzender Ralf Hofmann (rechts) mit Sistema-FIEP-Präsident Edson Luiz Campagnolo bei der Unterzeichnung der Erklärung. Im Hintergrund: Staatssekretärin Katrin Schütz (links) und Katarina David, Solar-Cluster-Beisitzerin. Foto: Solar Cluster

Am 27. Mai 2019 hat das Solar Cluster Baden-Württemberg mit dem brasilianischen Cluster Erneuerbare Energien eine Partnerschaftserklärung zur engeren Zusammenarbeit unterzeichnet. Das Cluster Erneuerbare Energien ist beim Industrieverband des Bundesstaates Paraná (Sistema FIEP) angesiedelt und soll die Nutzung erneuerbarer Energien ausbauen. Die Unterzeichnung erfolgte im Beisein von Staatssekretärin Katrin Schütz aus dem Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg.

Beide Seiten wollen mit der Vereinbarung ihre bereits bestehende Kooperation vertiefen. Seit mehreren Jahren ist das Solar Cluster im Rahmen seiner Internationalisierungsmaßnahmen im Austausch mit Akteuren des sonnenverwöhnten südamerikanischen Landes. Ein konkretes Ergebnis war die Beauftragung des Solar Clusters für die Erstellung der Studie „Green Silicon“ im Jahr 2015. Die Studie untersucht, ob der Aufbau einer industriellen Photovoltaik-Produktion entlang der gesamten Wertschöpfungskette am Wasserkraftwerk ITAIPU realisiert werden kann.

Wirtschaftsministerium BW vermittelte

Unterstützung für die Internationalisierungsstrategie des Solar Clusters kam vom Wirtschaftsministerium: Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg arbeitet seit rund drei Jahrzehnten eng mit dem Bundesstaat Paraná zusammen und hat besonders zum Sistema FIEP (Sistema Federacao das Indústrias do Estado Paraná) sehr gute Kontakte.

Konkret sind unter anderem Unternehmerdelegationen nach Brasilien und Baden-Württemberg, Informationsveranstaltungen, der Austausch von Experten und Personal sowie die gemeinsame Betreuung von Anfragen geplant. Hintergrund für die nun geschlossene Zusammenarbeit ist die Tatsache, dass Solar, Wind und andere erneuerbare Energieformen ein immer wichtiger werdender wirtschaftlicher Faktor sind. Die Vereinbarung gilt zunächst bis zum 31. Mai 2024.