Logo

Energiewende als Messlatte – Neue Minister in der Pflicht

Sigmar Gabriel als Minister für Wirtschaft und Energie und Barbara Hendricks als Umweltministerin werden sich in vier Jahren am Erfolg der Energiewende messen lassen müssen. Das Solar Cluster Baden-Württemberg lädt die beiden Minister ein, die Akteure der Energiewende, die im Südwesten für Wertschöpfung und Arbeitsplätze sorgen, persönlich kennenzulernen.

Die Minister Gabriel und Hendricks, der bisherige Geschäftsführer der Denkfabrik Agora Energiewende, Rainer Baake als Staatssekretär im Wirtschaftsministerium und Jochen Flasbarth, derzeitiger Leiter des Umweltbundesamts, als Staatssekretär im Umweltministerium werden die Verantwortung für die Energiewende übernehmen. Carsten Tschamber, Geschäftsführer des Solar Clusters Baden-Württemberg freut sich über diese Besetzung: „Von der Kompetenz dieser Personen erhoffe ich mir einen Ruck in Sachen Energiewende. Der nachhaltige Umgang mit unseren Ressourcen muss oberste Priorität der neuen Bundesregierung sein. Eine Voraussetzung dafür sind Investitionen in die Energietechnologien der Zukunft. Investiert wird aber nur, wenn sich die politischen Rahmenbedingungen nicht ständig ändern.“

Bislang sind im erneuerbaren Stromsektor rund 380.000 Arbeitsplätze entstanden, das sind mehr als sieben Mal so viele wie die derzeit etwa 50.000 Arbeitsplätze in der fossilen Energieerzeugung. Das Solar Cluster BW setzt große Hoffnungen in die neuen politisch Verantwortlichen. „Wir brauchen positive Impulse für die Photovoltaik auch im neuen EEG, etwa durch den Verzicht auf zusätzliche Abgaben beim Eigenverbrauch von lokal erzeugtem Strom aus erneuerbaren Quellen“, sagt Carsten Tschamber.

Das Solar Cluster BW lädt die neuen Minister und Staatssekretäre herzlich nach Baden-Württemberg ein, einige der vielen Firmen der Solarbranche zu besuchen und sich in Freiburg, Karlsruhe, Stuttgart, Ulm oder Konstanz an den führenden Forschungsinstituten sowie bei engagierten Stadtwerken selbst ein Bild von den zahlreichen Erfolgsgeschichten der Energiewende zu machen.

Download der Presseinformation als PDF